Wenn eine Rettung auf dem Wasser nicht (mehr) möglich ist, kommen die Rettungstaucher der Wasserwacht zum Einsatz. Ihre Aufgabe ist die Rettung und Bergung von Menschen und Sachgütern unter Wasser. Neben Lebensrettungen und Bergungseinsätzen fordern zunehmend Belange des Natur- und Gewässerschutzes einen hohen Ausbildungsstand der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Die Ausbildung ist recht umfangreich und langwierig, da zu den üblichen Tauchkenntnissen (Tauchphysik, -medizin, Ausrüstung) in Theorie und Praxis, Such-, Rettungs- und Bergetechniken sowie strenge Unfallverhütungsvorschriften hinzukommen.

Ein weiteres Problem stellen die oft unsichtigen Gewässer in unserer Region dar. Die "Lenkung" der Taucher erfolgt hier durch die ebenfalls speziell ausgebildeten Leinenführer, die über eine Leine immer in ständigem Kontakt zum Taucher stehen. Besondere Leinensignale ermöglichen eine kontrollierte Suche auch in der Dunkelheit oder wenn man im trüben Wasser nichts sehen kann.